Faltenunterspritzungen mit Hyaluronsäure

Tiefe fortgeschrittene Falten, denen bereits ein Substanzdefekt des Unterhautgewebes zugrunde liegt, können mit der Anwendung sogenannter Hyaluronsäure-Filler behandelt werden. Bei der Faltenunterspritzung werden aufpolsternde Substanzen in das Gewebe unter der Hautfalte injiziert und so die Falte geglättet.

Heute verwendet man hauptsächlich nicht permanente Filler wie Hyaluronsäure, die als körpereigene Stoffe wieder abgebaut werden können und die, im Gegensatz zu früher verwendeten nicht resorbierbaren Substanzen, nicht zur Bildung von sogenannten Fremdkörpergranulomen (knötchenförmigen Gewebeneubildungen) führen können.

Hyaluronsäure ist eine feuchtigkeitsbindende Substanz, die auch natürlich in der Haut vorkommt. Sie schützt, glättet und strafft die Haut, aktiviert die Zellerneuerung und schützt vor Umwelteinflüssen. Mit dem Alter verliert der Körper die Fähigkeit, Hyaluronsäure selbst zu produzieren. Hyaluronsäure eignet sich in stärkeren Vernetzungsgraden hervorragend zur Behandlung tieferer Falten. Durch ihre aufpolsternden Eigenschaften füllen sich die Falten und werden mit Feuchtigkeit und Spannkraft versorgt, allerdings muss die Anwendung circa alle sechs bis zwölf Monate wiederholt werden.

Behandelbare Falten

  • die Zornesfalte zwischen den Augen
  • Stirnfalten
  • Lachfältchen um die Augen, die sogenannten Krähenfüße
  • die Nasolabialfalte (Nasen-Lippen-Furche)
  • die Marionettenfaltendie kleinen Fältchen um den Mund (periorale Falten)
WEITERLESEN

Ablauf einer Hyaluronsäurebehandlung

Vorbereitung

Vor der Behandlung wird zuerst das Gesicht gründlich gereinigt und desinfiziert, damit keine Infektionen auftreten können.

Behandlung mit Hyaluronsäure

Vor der Unterspritzung wird die betreffende Region mit Coolpacks gekühlt, um unschönen Blutergüssen entgegenzuwirken. Die Unterspritzung erfolgt bei kleinen Arealen ohne, bei größeren Arealen mit örtlicher Betäubung (das Betäubungsmittel ist in diesem Fall schon in die Hyaluronsäure hineingemischt) und ist damit schmerzarm bis schmerzfrei. Hierbei ist für mich immer der Wunsch der Patientin/des Patienten ausschlaggebend.

Manche Menschen wünschen eine möglichst vollständige Betäubung, andere nehmen diese kleinen Einstiche „in Kauf“ und wollen nicht betäubt werden. Je nach Tiefe der Falten und Region wird die davor besprochene Substanz in die Haut injiziert. Bei bestimmten Falten werden ideale Ergebnisse durch eine Kombination von Botulinumtoxin und Hyaluronsäure oder PDO-Fäden erreicht.

Was ist zu beachten?

  • Nach der Faltenbehandlung kann die betroffene Region zu Hause gekühlt werden, um Schwellungen zu minimieren.
  • Eventuell auftretende blaue Flecken klingen nach ein paar Tagen ab.- Sie sollten darauf achten, am Behandlungstag keine sportlichen Aktivitäten und keine Saunabesuche zu planen.
  • Wenn Sie zu Fieberblasen neigen, können entsprechende Medikamente vorbeugend eingesetzt werden.
  • Keine blutverdünnenden Medikamente (z. B. Aspirin, Thomapyrin etc.) in der Woche vor der Behandlung einnehmen.
  • Sofort nach der Behandlung können Sie Make-up oder Rouge auflegen.
  • Die Behandlung ist generell risikoarm, weil es sich bei der Hyaluronsäure um einen natürlich im Körper vorkommenden Stoff handelt. Die Anwendung wird im Allgemeinen sehr gut vertragen, allergische Reaktionen sind äußerst selten.